REZENSIONEN ZU "DIE LEGENDE VON OASIS - DUNKELZEIT"

Annlu schreibt: 

"Fantasy, der mit seiner Mischung aus düsteren Gefahren für die fantastischen Wunder der Natur des Planeten Oasis besticht."

Kurzmeinung: Fantasy, der mit seiner Mischung aus düsteren Gefahren für die fantastischen Wunder der Natur des Planeten Oasis besticht

Oasis ist in Gefahr

 

„Ich will nur ein guter König sein, und ich will der König von Terranern und Orkusianern sein. Es ist Zeit für Veränderungen in Oasis, Zeit für eine Revolution.“

Zehn Jahre ist es her, dass der Krieg zwischen den beiden Göttern Isea und Este und damit zwischen den Terranern und den Orkusianern beendet wurde. Zehn Jahre seit denen Brielle als Orkusianerin mit Fluke im Meer gelebt hat. Immer mehr wird ihr bewusst, dass sie anders ist als der Rest der Orkusianer. Sie zweifelt an ihrer Entscheidung. Als sie von einem geheimnisvollen neuen König im Norden hört, der die Wandlung von einer Rasse in die andere vollziehen kann, scheint ihre Chance gekommen. Sie schließt sich dem neuen König an, was nicht nur Isea und Este auf den Plan ruft. Auch Rahes ist geschockt von ihrer Entscheidung, schließlich hat er sich ein Leben an ihrer Seite erträumt. Als der Norden zu einer Gefahr wird müssen sich sowohl Brielle als auch Rahes fragen, auf welcher Seite sie stehen.

 

 

Die Geschichte basiert zwar auf den Ereignissen des ersten Bandes, kann aber auch alleinstehend gelesen werden. Die wichtigsten Ereignisse des Vorgängerbandes werden noch einmal erwähnt, zudem sorgt allein schon der zeitliche Abstand dafür, dass sich so manches geändert hat. Die Geschichte übernehmen die Charaktere abwechselnd, neben Brielle und Rahes sind es ihre Freunde Xeo und Flinke Flosse aber auch sehr oft die beiden Götter, die zur Erzählung beitragen.

 

Nicht nur Brielle kämpft mit den Auswirkungen des Krieges, auch viele der Terraner und Orkusianer sind unzufrieden und stellen Veränderungen an sich und den anderen fest. Bei Brielle haben diese allerdings eine größere Auswirkung, da ihr neues Leben als Orkusianerin so ganz anders ist, als das der Terraner.

 

Sehr sympathisch war mir hier aber Rahes, der sich seine Gefühle für Brielle eingesteht nur um gleich darauf mit ihrer Entscheidung für ein anderes Leben konfrontiert zu werden. Als er sich selbst in einen Terraner wandeln lässt erlebt der Leser hautnah mit, welche großen Unterschiede es zwischen den Rassen gibt. Ich jedenfalls fand seine Abschnitte sehr angenehm zu lesen und hab mich immer wieder darüber gefreut auf ihn zu treffen.

 

Die Spannung wird durch den neuen König aufrecht erhalten. Gleich bei der ersten Begegnung mit ihm hatte ich ein ungutes Gefühl, das so langsam auch zu den Gefährten durchdringt, die sich ihm angeschlossen haben. So sind sich bald nicht nur Brielle, sondern auch Flinke Flosse und Xeo nicht sicher, ob sie seine Entscheidungen gutheißen können.

 

Die Umgebung wurde auch hier wieder sehr ausführlich beschrieben. Ich fand besonders die Beschreibungen der Meeresreiche sehr schön. Die Andersartigkeit und die Besonderheit der Tierwelt konnte ich mir dadurch gut vorstellen. Die Ereignisse bringen es aber mit sich, dass die Schönheit nicht lange erhalten bleibt. Die Götter spielen mit Oasis sodass es zu schrecklichen Zerstörungen kommt. Die Geschichte wird dabei deutlich düsterer. Besonders die Auswirkungen eines Tsunamis konnte ich mir – da solche ja auch real existieren – leider zu gut ausmalen, sodass ich sie umso dramatischer fand.

 

Fazit: Dieser Band ist düsterer und gefahrvoller, als der erste Teil – auch die Andersartigkeit der Götter war hier extremer. Aber gerade das hat mich fasziniert.

Buecherwuermli schreibt:

"Eine tolle Fantsygeschichte!"

Klappentext:

Zehn Jahre sind seit dem Krieg der Götter vergangen. Oasis hat sich weitgehend erholt, und Brielle lebt seitdem als Orkusianerin im Meer. Doch das Heimweh und der Ruf des Festlandes werden immer stärker. 
Im Auftrag ihres Onkels Isea soll sie zum Nordpol reisen, wo Gerüchten zufolge ein neuer König Terraner und Orkusianer um sich schart und die Menschen nach ihren Wünschen verwandelt. 
Leben an Land und im Meer? Könnte dieser fremde König ihre Sehnsucht vielleicht erfüllen? 
Als Brielle von ihrem Auftrag nicht zurückkehrt, befürchten die Geschwistergötter Isea und Este Schlimmes und machen sich selbst auf den Weg. 
Doch die Begegnung mit dem König des Nordens bringt ein schreckliches Geheimnis ans Tageslicht und beschwört eine Katastrophe herauf, welche die Existenz allen Lebens bedroht.

 

Meine Meinung:

 

Die Legende von Oasis ist bereits der zweite Teil der Buchreihe, kann aber ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Die Geschichte dreht sich um Brielle, ihre Freunde und Familie.  Die Charaktere in der Geschichte sind alle sehr sympathisch , ausser Aruel, der mir sehr persönlich sehr unsympathisch war. Es geht um Freundschaft, Liebe und Loyalität.

Die Autorin beschreibt die beiden Welten in der Geschichte mit viel Liebe zum Detail und sehr Fantasievoll. Man wird entführt in eine tolle Meerlandschaft und bekommt sofort Lust zu tauchen:-) So erging es mir auf jedenfall! 

Die Geschichte enthält aber auch eine düstere Seite, bei der es um Zerstörung und Tod geht. 

Die Geschichte ist flüssig geschrieben und gut zu lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Das Buch hat die ein oder andere überraschende Wendung die die Spannung bis zum Ende aufrecht erhält. 

 

Fazit:

Eine tolle Geschichte, absolut lesenswert! 

Anke3006:

Zehn Jahre sind seit dem Krieg der Götter vergangen. Oasis hat sich weitgehend erholt, und Brielle lebt seitdem als Orkusianerin im Meer. Doch das Heimweh und der Ruf des Festlandes werden immer stärker. 
Im Auftrag ihres Onkels Isea soll sie zum Nordpol reisen, wo Gerüchten zufolge ein neuer König Terraner und Orkusianer um sich schart und die Menschen nach ihren Wünschen verwandelt. 
Leben an Land und im Meer? Könnte dieser fremde König ihre Sehnsucht vielleicht erfüllen?
Als Brielle von ihrem Auftrag nicht zurückkehrt, befürchten die Geschwistergötter Isea und Este Schlimmes und machen sich selbst auf den Weg.
Doch die Begegnung mit dem König des Nordens bringt ein schreckliches Geheimnis ans Tageslicht und beschwört eine Katastrophe herauf, welche die Existenz allen Lebens bedroht.

weniger

ChrissiH:

Der spannende zweite Teil um die Götter von Oasis

Inhalt 

Zehn  Jahre  sind  seit  den  Ereignissen  des  ersten  Teils  vergangen  und  es  ist  wieder  Ruhe  in Oasis  eingekehrt.  Die  Göttergeschwister  regieren ihre Völker  friedlich  und  getrennt voneinander.  Doch  dann  tauchen  Gerüchte auf,  dass  sich  ein  neuer  König im  Norden angesiedelt  hat  und dieser  wagt  es,  die  Terraner  und Orkursianer  zu  mischen.  Brielle soll diesen Gerüchten  auf  den Grund  gehen  und plötzlich steht  auch  sie vor  der  Wahl,  wie  sie leben möchte. 

 

Meine  Meinung

Teil  eins hat  mich damals  glatt  umgehauen,  er  ließ  mich  sprachlos  und erstaunt  zurück  und auch Monate  später  habe ich  die Handlung  sehr  genau  im  Kopf.  Das zu  toppen wäre  schwer, daher  muss  ich zugeben,  dass  ich  mit  einigen  Zweifeln an  den  zweiten  Teil  herangegangen  bin. Wird es  meine  Begeisterung  für  Teil  1 zerstören?  Wirkt  es  aufgesetzt? 

Tja was soll  ich  sagen?  Ich bin  jetzt  mit  dem  zweiten  Teil  durch und  wieder  erlebe  ich ein Wechselbad der  Gefühle.  Ich bin  traurig,  dass  es  vorbei  ist.  Ich bin  fasziniert,  was ich  alles gelesen habe  und  ich bin  glücklich,  dass  mich  meine  Zweifel  nicht  vom  Lesen  abhielten.   

Denn Teil  2  ist  genauso  toll  wie Teil  1.  Wir  erleben eine  ganz  neue  Seite  von  Oasis.  Eine  Welt, die sich  immernoch  von  den Kriegen  erholen  muss  und  wir  lernen  Menschen  kennen,  die allen Vorurteilen  trotzen  und sich ihren  größten  Ängsten stellen.

Wir  sehen  eine  schillernde  Polarstadt,  in der  Terraner  und  Orkursianer  miteinander  leben.  Ich fand es  toll,  wie hier  Menschlichkeit  gezeigt  wurde,  Toleranz,  Mitgefühl  und  das  alles  gepaart mit  einem  großen Überlebenswillen  und dem  Wunsch  nach  Freiheit  und  Selbstbestimmung.   Dem  Gegenüber  erleben  wir  aber  auch  Kriege,  Hass,  Gewalt  und  Tod.   

Es  war  eine  aufregende  und  glaubhafte  Mischung,  die  mich  –  wie  bei  Teil  1  –  durch  die Seiten fliegen  ließ  und  mich  letzten  Endes  genauso  fasziniert  zurückließ.  Auch  diese  Geschichte  ist eine  derer,  die im  Gedächtnis  bleiben  werden. 

Grund  hierfür  ist  auch  wieder  der  wissenschaftliche  Anteil,  der  mich schon im  ersten  Buch begeistern  konnte.  Denn  obwohl  es sich  hier  um  eine  Fantasygeschichte  handelt,  werden viele wissenswerte Fakten  eingebaut.  Beispielsweise lernen wir  urzeitliche  Meereslebewesen kennen,  die  heutzutage  als  ausgestorben  gelten.  Des  Weiteren  wird diesmal  auch  auf astronomische  Wechselwirkungen  eingegangen.  Hier  kann  ich leider  nicht  zu viel  verraten, ohne  zu Spoilern,  daher  müsst  ihr  euch wohl  überraschen  lassen  ;D.  Aber  so  viel  sei  gesagt:  Es gibt  Dinge,  die  man  tagtäglich sieht,  ohne  sie zu hinterfragen.  Bekommt  man  dann  doch  einmal vor  Augen  geführt,  wie wichtig  sie sind,  sieht  man  viele Dinge auf  einmal  anders.  

Man  sieht,  wie zerbrechlich unser  Ökosystem  sein  kann und  man  wird dankbar  für  das  was  man hat. 

 

Kurzum:  Ich bin  immernoch total  hin und  weg  von  der  Geschichte  und  werde  bestimmt  noch  oft an  sie denken,  wenn ich  in den Himmel  hochblicke. 

Cleo15:

Kurzmeinung: Nicht so gut wie der erste Teil, aber trotzdem lesenswert

Sehr informativ

 

Die Legende von Oasis- Dunkelzeit ist der zweite und erst mal letzte Teil der kleinen Reihe um Oasis. 

 

Inhalt:

Zehn Jahre sind vergangen, seitdem Brielle sich für ein Leben im Ozean entschieden hat. Doch mit dieser Entscheidung ist die Sehnsucht nach dem Landleben nicht erloschen. Sie vermisst ihr altes Leben immer mehr und als sie dann Gerüchte von einem neuen König hört, der ihr ihre Beine zurückgeben könnte, beginnt sie eine Reise zu ihm. Doch wer könnte dieser König sein, wenn doch nur die beiden Göttergeschwister die Macht haben, zu bestimmen, wer Beine und wer eine Flosse tragen soll? Doch die Begegnung mit dem König bringt ein schreckliches Geheimnis ans Tageslicht und beschwört eine Katastrophe herauf, welche die Existenz allen Lebens bedroht.

 

Charaktere:

Brielle hat mich irgendwie etwas enttäuscht. Im ersten Buch war sie 14 Jahre alt, nun ist sie 24 und eine erwachsene Frau. Nur hat sich das Kind von damals in ihrem Charakter, ihrer Denkweise und allem nicht wirklich verändert. Die Geschichte hätte sie auch als Kind erleben können. Nur die Liebe kam dazu. Wobei mich die sehr kurze Trauerphase um ihren ertsen Freund auch nicht so richtig überzeugen konnte.

 

Es waren viele Charaktere aus dem ersten Band dabei, die mir auch wieder gut gefallen haben. Man konnte den Zwiespalt in ihren Gedanken sehr deutlich spüren. Und auch der König des Nordens als Antagonist hat mir gefallen.

 

Schreibstil:

Wie beim ersten Teil haben mir die kleinen Erklärungen und gut plazierten Infos zur Unterwasserwelt und auch zum Leben ohne Mond extrem gefallen. Man findet es bei Fantasiebüchern nicht häufig, dass man beim Lesen noch etwas lernen kann :)

Der Schreibstil ist sehr flüssig, detailreich und bildhaft. Janine Tollot kann wirklich sehr gut schreiben.

 

Fazit:

Ich vergebe für den zweiten Teil der Oasis- Reihe 3 Sterne und hoffe auf ein Wiedersehen mit den Charakteren aus den Büchern. 

Schneeflamme:

Kurzmeinung: Gutes Buch

Hierbei handelt es sich um den finalen Folgeband der Reihe. Es ist empfehlenswert Teil 1 zu lesen um die Zusammenhänge zu verstehen. Mir fehlten diese teilweise kam aber trozdem mit. Es ist ähnlich wie die kleine Meerjungfrau in umgekehrt Reihenfolge. Die ökologischen Fakten zur Umwelt und Meeresbiologie sind sehr gut rechiert wurden. Je nach Altersgruppe kann dies passend oder eher unpassend sein. Die Altersangabe ist mir hier eher unklar. Romantische Gefühle kommen eher weniger auf (zum Glück fehlen hier auch die tiefergehenden Szenen die dies mit sich bringt). Daher dachte ich zu Anfang es sei für jüngeres Publikum. Dem entgegen stehe die Szenen, welche Not und Hunger beschreiben. Vom Umfang her hätte es durchaus für eine Trilogie gereicht. Es ist allerdings kein Pageturner, mein Herz konnte es nicht wirklich berühren. Vom Ebookpreis her ist es ein gutes Preis Leistungsverhältnis daher 4 Sterne

 

Kontakt  Sitemap        

Copyright Janine Tollot 2015. All rights reserved